Suchformular
Suche schließen

Auf dem Weg zu 30 Prozent Ökolandbau mit Dirk Kock-Rohwer

Die neue Bundesregierung hat im Koalitionspapier die Weichen für die Landwirtschaft der Zukunft gestellt. Für die hoch gesteckten Ziele muss der Weg noch geebnet werden – auch im Landtag von Schleswig-Holstein. Am 8. Mai steht die zukünftige Agrarpolitik unseres Bundeslandes zur Wahl.

Die Ukraine-Krise legt die derzeitige Agrarpolitik unters Brennglas, denn sie hat den Agrarsektor an einen Scheideweg katapultiert. Wir, die Landesvereinigung Ökologischer Landbau in Schleswig-Holstein und Hamburg e.V. (LVÖ), sehen Diskussionsbedarf unter den Akteuren der Agrar-Branche.

Wir möchten in Erfahrung bringen wie die Parteien die kommenden fünf Jahre gestalten will, um langfristige Strategien wie „farm to fork“ und „30 Prozent bis 2030“ umzusetzen. Wie kann die künftige Landesregierung gemeinsam mit allen Beteiligten auf die akuten Herausforderungen reagieren und zugleich der Klimakrise und dem Artensterben entgegensteuern? An der Diskussion nehmen teil:

  • Heiner Rickers, CDU Abgeordneter des Landtages, Themen: Agrar und Umwelt, Ländliche Räume, Tierschutz
  • Kirsten Eickhoff-Weber, SPD, Landtagsvizepräsidentin, Mitglied im Umwelt- und Agrarausschuss des Landtages und Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion für Landwirt-schaft und ländliche Räume, Ernährungswirtschaft, Landesplanung, Berufliche Bildung und Ausbildung sowie Schaustellerangelegenheiten
  • Dirk Kock-Rohwer, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Vorstand der Landesverteidigung ökologischer Landbau Schleswig-Holstein und Hamburg e.V.
  • Oliver Kumbartzky, FDP Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion und Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Landwirtschaft und Digitalisierung
  • Dr. Peter Boysen, LVÖ Vorsitzender
  • Werner Schwarz, Deutscher Bauernverband Schleswig-Holstein, Vizepräsident, Vorsitzender der BDV-Fachausschüsse für Öffentlichkeitsarbeit sowie Berufsbildung und Bildungspolitik

Sowie weitere Vertreter*innen der Verbände aus Landwirtschaft und Naturschutz.

Ansprechperson ist Svende Fischer +49 4331 9438-177 svende.fischer@bioland.de

Die Veranstaltung ist beendet.

  • Echter Ostseeschutz mal sechs
    Die Landesregierung hat heute vorgestellt, welche Maßnahmen für einen besseren Ostseeschutz sie ergreifen möchte, u.a. soll der Naturschutz in sechs Gebieten deutlich verstärkt werden. Dazu sagt Anke Erdmann, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die...