Steffen Regis

Landesvorsitzender, KV Kiel

(c) Foto: Thorsten Berndt, http://www.thorstenberndt.de

Wie ist dein Interesse an Politik gewachsen?

Das ist wohl mit der Zeit an vielen Abenden zu Hause mit Diskussionen und der Tagesschau gewachsen. Meine erste Demo mit 500 000 Menschen in Berlin gegen den Irakkrieg 2003 ist mir noch gut in Erinnerung, weil mir ein Gefühl davon vermittelt wurde, dass Politik überall und nicht nur „da oben“ gemacht wird. Richtig aktiv wurde ich dann 2006 als man wegen Integrationsproblemen Schulen einzäunen wollte und später an der Uni Kiel als die große Bachelor-Master-Bildungsreform eher neue Ungerechtigkeiten schuf, als alte zu beheben.

Dein erstes Mal bei den Grünen – Wie war’s?

Ich bin bei den GRÜNEN nicht nur wegen der Inhalte, sondern auch deshalb eingetreten, weil sie nicht so hierarchisch organisiert sind. Mein erstes GRÜNEN-Treffen war eine Sitzung der LAG Bildung und ich kam – wie so oft – zu spät. Alle waren mir gegenüber sehr offen und freundlich und so durfte ich gleich das Protokoll schreiben.

Seit wann lebst du in Schleswig-Holstein – und warum?

Seit 1996 als meine Familie von Rheinland-Pfalz in den Norden zog. Davor wohnte ich in Karlsruhe, geboren bin ich im schwäbischen Horb am Neckar.

Woher ziehst du deine Energie für deine Arbeit bei den GRÜNEN?

Aus einer steifen Brise am Meer und einem Schnack mit Freunden.

Wenn du eine Sache von heute auf Morgen ändern könntest, was wäre das?

Rüstungsexporte beenden

Was sind deine Visionen für die Zukunft der Partei und der GRÜNEN Idee?

Meine Vision der GRÜNEN Partei ist, wieder mehr Visionen zu entwickeln: Ideen, die über das Bestehende hinausgehen. Etwa zur Frage, wie wir die Digitalisierung nutzen können und um immer noch nicht gelöste Probleme der Vergangenheit zu überwinden. Wie können wir unser Handeln und Wirtschaften so ausrichten, dass globale Gerechtigkeit Wirklichkeit wird? Dazu werden wir GRÜNE mehr denn je gebraucht. Helmut Schmidts Zitat „Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen,“ passt zwar vielleicht zum heutigen Zeitgeist – aber der könnte angesichts von Klimawandel, sozialer Spaltung und Nationalismus falscher nicht sein.

Grünes:

seit 2010 Mitglied im Kreisverband Kiel

2010 Gründung der Hochschulgruppe CampusGrüne an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2014 – 2017 Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Bildungspolitik

Seit 2015 Delegierter Schleswig-Holsteins für die Bundesarbeitsgemeinschaft Wissenschaft, Hochschule und Technologiepolitik

Berufliches:

Studium Rechtswissenschaften mit Schwerpunkt Völker- und Europarecht (nicht abgeschlossen) sowie Geographie B.Sc.

2012 – 2016 Mitglied des Allgemeinen Studierendenausschusses der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2014 – 2017 Gutachter in Programmakkreditierungsverfahren

2016 – 2017 Mitarbeiter in einer Dienstleistungsfirma für Geoinformationssysteme und Geodatenmanagement

2016 – 2017 Mitarbeiter im Leitungsstab des Finanzministeriums, Bereich Öffentlichkeitsarbeit

2017 Persönlicher Referent von Robert Habeck im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung