AfD

Nur ein Feigenblatt für rechtsradikales Gedankengut

Zur heutigen (17. Dezember 2018) Ankündigung eines Parteiausschlussverfahrens gegen die schleswig-holsteinische AfD-Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein sagt die Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein, Ann-Kathrin Tranziska:

Es ist schon kurios, dass die AfD erst jetzt gemerkt haben will, wen sie da in den eigenen Reihen zur Vorsitzenden gewählt hat. Weite Teile der AfD sind rechtsradikal, vorbestraft oder stecken tief im Spendensumpf. Das Parteiausschlussverfahren ist nicht mehr als ein Feigenblatt. Wenn von Sayn-Wittgenstein geht, müssten Höcke, Gedeon und etliche andere im gleichen Atemzug auch ausgeschlossen werden. Ob mit oder ohne von Sayn-Wittgenstein: Die AfD ist und bleibt eine rechtsradikale, menschenfeindliche Partei.

Neuste Artikel

Nun kann Jamaika zeigen, dass sie eine Klimaschutz-Koalition ist

GRÜNE konnten 4000. Mitglied begrüßen!

Bürgermeister*inwahl in Schleswig: Herzlichen Glückwunsch, Stephan Dose

Ähnliche Artikel