Parteitag findet in Hybrid-Format statt

Angesichts der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie haben wir entschieden, den vom 10. bis 12. Dezember geplanten Landesparteitag mit Wahlversammlung zur Aufstellung der Landesliste für die Landtagswahl 2022 nicht in Präsenz stattfinden zu lassen. Ersatzweise werden wir am Samstag, den 11. Dezember, ganztägig eine Nominierung der Listenplätze 1-26 in Form eines hybriden, eintägigen Parteitags durchführen werden. Die endgültig über die Landesliste entscheidende Wahlversammlung muss entsprechend des Landeswahlgesetzes in Präsenz stattfinden. Wir planen diese im Rahmen des Landesparteitags zum Programmbeschluss im Februar 2022 durchzuführen.

Beim hybriden Parteitag werden alle Delegierten von zuhause digital via Stream und Abstimmungsgrün teilnehmen.  Alle Kandidierenden haben die Möglichkeit, ihre Bewerbungsrede in der Stadthalle Neumünster oder von zuhause aus zu halten. Wir werden hinsichtlich Redezeit und Fragen die gleichen Regelungen vorschlagen, wie im Antrag zum Wahlverfahren (vgl. https://gruenlink.de/2cnh).

Die Halle steht ausschließlich für Kandidierende auf Listenplätze 1-26, Vertreter*innen der Presse, das Präsidium, den Landesvorstand sowie das Team der Landesgeschäftsstelle zur Verfügung. In der Halle setzen wir ein Hygienekonzept mit Einzeltischen auf Abstand, Maske, zeitlicher Staffelung und der zusätzlichen Zugangsvoraussetzung eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 48h) für alle, unabhängig von Impfung oder Genesung, um. Selbstverständlich ist klar, dass auch dieser Plan unter dem Vorbehalt der weiteren Entwicklung der Pandemie steht und wir wenn nötig werden reagieren müssen.

Wir hoffen auf Verständnis und wünschen uns trotz der schwierigen Umstände eine gelingende Listenaufstellung.

Neuste Artikel

Foto der Grünen Steuerungsgruppe mit dem Koalitionsvertrag

Weg frei für Schwarz-Grün: Delegierte stimmen mit großer Mehrheit für Koalitionsvertrag mit der CDU

CDU und Bündnis 90/DIE GRÜNEN stellen Koalitionsvertrag vor

Landesparteitag stimmt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der CDU zu

Ähnliche Artikel