Gesundheit

LPT 23.09.18 – Organspender*innen in Deutschland

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Schleswig-Holstein setzen sich für die Einführung der Opt-Out, bzw. Widerspruchslösung bei Organspenden ein. Das bedeutet, dass jede Person mit Volljährigkeit automatisch Organspender*in wird, es sei denn sie widerspricht explizit. Alle Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, sollen über die Organspende informiert werden und dabei einen Widerspruchsantrag erhalten. Widerspruchsanträge müssen kostenlos zur Verfügung gestellt werden und das Verfahren transparent gemacht werden. Eine getroffene Entscheidung kann zu jeder Zeit widerrufen oder verändert werden. Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein sind sich bewusst, dass dieses Verfahren einen Eingriff in die Rechte von Individueen darstellt. Deshalb muss Aufklärung über Organspenden weiterhin ein wichtiger Bestandteil der Gesundheitspolitik bleiben und das Informationsangebot stetig verbessert werden.

Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein setzten sich dafür ein, dass nach den Skandalen um die Organspende im Jahr 2012 der Missbrauch von Organen weiter eingedämmt und die resultierende Maßnahmen weiter umgesetzt werden. Die Vertrauensstelle für Transplantationsmedizin ist für Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein eine wichtige Institution, um Auffälligkeiten bei der Organspende zu melden. Ziel der Gesundheitspolitik muss es sein, dass verlorene Vertrauen bei Organspenden wiederherzustellen.

Das Meldeverhalten der Entnahmekrankenhäuser möglicher Organspenden an die deutsche Stiftung Organspende soll gefördert werden.

Neuste Artikel

Tausende junge Menschen fordern unser Handeln

Klimanotstand auch für Schleswig-Holstein

Die Themen des Grundgesetzes sind derzeit aktueller denn je

Ähnliche Artikel