Bildung

Bildung

Bildungsgerechtigkeit mit gleichen Chancen für alle Kinder ist eines der höchsten Güter unserer Gesellschaft – für uns beginnt dies bereits in der Kita. Wir sorgen für mehr Qualität bei der Ausstattung und den Öffnungszeiten, wir wirken dem Fachkräftemangel entgegen. Wir setzen uns für Beitragsgerechtigkeit ein und erarbeiten mit Kreisen und Kommunen eine einfache und verlässliche Kita-Finanzierung. Auch an den Schulen verbessern wir die Ausstattung und geben das Ziel Unterrichtsversorgung von 100 Prozent aus. Wir fördern den guten Fachunterricht und einen wertschätzenden Umgang. Schule muss sich jede*r leisten können, Kein Kind darf aus Geldsorgen vom Schulleben ausgeschlossen sein. Wir wollen außerdem mehr pädagogisches Fachpersonal für Inklusion einstellen. Wir wollen Ganztagsangebote steigern. Nach der Schule wollen wir jedem Jugendlichen eine Ausbildung anbieten. Wir werden Jugendberufsagenturen flächendeckend aufbauen und dem Fachkräftemangel an Beruflichen Schulen begegnen.

Wenn Du Interesse an inhaltlicher Arbeit zu diesem Themenkomplex hast, bist Du herzlich eingeladen, Dich an unserer Landesarbeitsgemeinschaft Bildung zu beteiligen. Eine Parteimitgliedschaft ist dazu nicht erforderlich.

Hier geht’s direkt auf die Seite der LAG Bildung.

Thema: 

Mit klarem Kurs

Wo wir hin wollen

Wir wollen allen Kindern Rückenwind geben, unabhängig vom Geldbeutel, von Herkunft oder Handicap. Niemanden zurücklassen, alle fördern, das ist unser Ziel. Erschwingliche Kitas bedeuten Zugang zu Bildung und Sprache für die Kleinen. Schulen sollen unsere Kinder und Jugendliche anregen, stärken und beflügeln. Für uns steht das Kind im Mittelpunkt, nicht das Sortieren!

Wo wir stehen

In den letzten fünf Jahren haben wir viel getan. Beim Krippenausbau steht Schleswig-Holstein mittlerweile an der Spitze der westdeutschen Flächenländer. Wir statten Ganztagsplätze in Kitas besser aus und haben die Mittel für Sprachförderung und Kita-Qualität von 2012 bis 2017 von rund 100 auf 230 Mio. Euro jährlich erhöht. Dass Schleswig-Holstein mit Monika Heinold eine ehemalige Erzieherin als grüne Finanzministerin hat, zahlt sich für unsere Kinder aus. In den Schulen haben wir die Unterrichtsversorgung verbessert. Um die Inklusion zu stärken gibt das Land mehr als 35 Mio. Euro z.B. für Schulsozialarbeit und neugeschaffene Schulassistenzen an Grundschulen aus. Durch den Bildungsdialog mit mehreren Konferenzen haben wir einen Schulfrieden erreicht. Endlich gibt es Qualitäts- statt nerviger Strukturdebatten! Damit der Übergang in die Ausbildung klappt, haben wir die Jugendberufsagenturen eingerichtet und die Grundfinanzierung unserer Hochschulen verbessert. Jetzt sind die Hochschulgebäude dran, für deren Sanierung wir ein Investitionsprogramm von über 230 Mio. Euro auf den Weg gebracht haben.

Die nächsten Schritte

Die Arbeit ist noch nicht getan. Wir wollen umgehend 100% Unterrichtsversorgung und zusätzlich 500 Stellen zur Stärkung der inklusiven Schule. Wir wollen den verlässlichen Ganztag bis zur sechsten Klasse ausweiten, größere Wahlfreiheit in den Oberstufen und mehr Schwung für digitales Lernen. 100 Mio. Euro sollen in den weiteren Ausbau und Qualität der Kitas sowie sozialgerechte Elternbeiträge fließen. Unser Bildungssystem muss insgesamt noch gerechter werden. Wir wollen einen Bildungsbonus, der sozialbenachteiligte Bildungsstandorte gezielt fördert und Kinder und Jugendliche, die bei uns eine neue Heimat gefunden haben, unterstützt. Außerdem planen wir die Einführung eines Landesfonds, der Eltern mit kleinem Geldbeutel bei der  ildungsfinanzierung ihrer Kinder entlastet.

Mit klarem Kurs für starke Bildung: NUR MIT GRÜN.

Thema: 

LAG Bildungspolitik

Wann die nächste Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft stattfindet, erfährst du im Terminkalender.

Fragen, Interesse an Mitarbeit - oder auch "nur" am gelegentlichen Zuhören? Wir freuen uns über eine Mail!

Thema: 

Partei: 

Transparenz in der Forschung

05.Juli.2015Staatliche Hochschulen sollen dazu verpflichtet werden, Forschungsdatenbanken für Drittmittelprojekte zu führen, die alle Projekttitel, Inhalte und Zielsetzungen von Drittmittelprojekten, die Identität der Drittmittelgeber, die Fördersumme und die Laufzeit der Projekte umfassen.

Freie Schulwahl in ganz Schleswig-Holstein über Ländergrenzen hinweg!

05.Juli.2015Für eine länderübergreifende Schulentwicklungsplanung!

Der Landesverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN fordert die Landesregierung auf, im zweiten Teil der Regierungszeit verstärkt an der Umsetzung des Koalitionsvertrages hinsichtlich einer gemeinsamen Schulentwicklungsplanung mit der Stadt Hamburg zu arbeiten und eine langfristige Lösung zur Garantie einer freien Schulwahl zwischen Schleswig-Holstein und Hamburg zu finden.

In Bildung investieren: Aufkommen aus der Besteuerung von großen Vermögen erhöhen

09.Mai.2015In keinem Land der Eurozone sind Vermögen so ungleich verteilt wie in Deutschland.

Diese Ungleichheit schadet der gesellschaftlichen und ökonomischen Dynamik. Zahlreiche Studien belegen, dass fehlende Aufstiegschancen die gesamte Volkswirtschaft lähmen. Während in der Wissenschaft die Erkenntnis gereift ist, dass Ungleichheit Gift für unsere Gesellschaft ist, blenden Interessenverbände der Wirtschaft und viele ihnen verbundene Politiker diese Erkenntnis aus. Statt für Aufstiegschancen für alle kämpfen sie für die Privilegien von Wenigen.

Girls Day bei den Grünen: Die Forderungen der jungen Politikerinnen

23.April.2015Am Donnerstag, den 23. April 2015 waren fünf junge Nachwuchspolitikerinnen zu Gast in der Fraktion und im Landesverband von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Schleswig-Holstein um GRÜNE Politik kennzulernen und Einblicke in das politische Tagesgeschäft zu gewinnen. Gemeinsam mit der Landesvorsitzenden Ruth Kastner und der Fraktionsvorsitzenden Eka von Kalben wurden in intensiven Diskussionen klare Forderungen an die Bildungspolitik aufgestellt.

Weniger ist mehr - Schrumpfen als Chance

06.November.2014Wir alle leben in einem großen Irrtum: Wir verwechseln „immer mehr“ mit „immer besser“ und das sowohl im Privaten als auch in der Ökonomie und der Politik. Keine Volkswirtschaft kann unendlich wachsen. Wir werden irgendwann über das Weniger nachdenken müssen. Was ist so schlimm daran, wenn wir das richtig organisieren? Schleswig-Holstein sollte das Schrumpfen noch früher als andere als Chance begreifen.
Ein Beitrag von Petra Pinzler zur ZUKUNFTSWERKSTATT.

Dieses Bild zeigt Petra Pinzler

Rückbau alter Strukturen und Aufbruch in die digitale Welt

04.November.2014

Immer weniger Menschen bedeutet weniger Gemeinden, Rückbau der klassischen Daseinsvorsorge und Infrastruktur. Der Klimawandel, neue Formen zur Energiegewinnung, eine andere Mobilität und die digitale Revolution werden das Leben der Menschen in Schleswig-Holstein grundlegend verändern. Auf dem Weg  ins Jahr 2050 sollten die GRÜNEN auch Vorschläge für eine neue politische Struktur „Nordelbien“  entwickeln.
Ein Beitrag von Robert Habeck zur ZUKUNFTSWERKSTATT. 

Dieses Bild zeigt Robert Habeck

Seiten