Kerstin Mock-Hofeditz

Beisitzerin, KV Nordfriesland

(c) Foto: Thorsten Berndt, http://www.thorstenberndt.de

Wie ist dein Interesse an Politik geweckt worden?

Mein Elternhaus war politisch, Nazideutschland hat immer eine große Rolle gespielt, weil es die Kindheit meiner beiden Eltern auf üble Weise geprägt hat. Als Schülerin war ich in der Schülervertretung aktiv. Ich wurde Schulsprecherin und wenig später aktiv in der Friedensbewegung – Bonn und die großen Friedensdemos waren ja „um die Ecke“. Aber auch EMMA , die Kölner Frauenbewegung und die Hausbesetzungen waren wichtig.

Dein erstes Mal bei den GRÜNEN – wie war`s?

Das erste Mal bei den GRÜNEN war für mich unter einem  Kirschbaum am Rhein, wo wir im Garten eines Freundes den GRÜNEN Ortsverband Wesseling gegründet haben. Die Einreichung unserer Liste zur Kommunalwahl musste dann damals warten, bis ich 18 Jahre alt wurde.

Seit wann lebst Du in Schleswig-Holstein – und warum?

1991 bin ich im Rahmen meiner Biologie-Diplomarbeit über Nonnengänse an den Westerhever Leuchtturm gekommen. Dort habe ich meinen Mann kennengelernt, der dort an seiner Diplomarbeit über Ringelgänse arbeitete… Gänse, Landschaft und Mann haben mich sehr überzeugt bleiben zu wollen!

Woher ziehst du deine Energie für deine Arbeit bei den GRÜNEN?

Ich habe viel Spaß an der Zusammenarbeit mit Menschen und kann mir ein Leben ohne Politik nur schwer vorstellen. Meine Arbeit für die Abgeordneten und meinen Kreisverband hat sich in den letzten 18 Jahren auch sehr gut mit unserem Familienleben vereinbaren lassen, sodass für mich die Mischung stimmt.

Wenn du eine Sache von heute auf Morgen ändern könntest, was wäre das?

Ich würde allen geflüchteten Menschen, die in ungesichertem Aufenthaltsstatus leben und Angst vor Abschiebungen haben, eine sichere Bleibeperspektive geben und den Familiennachzug ermöglichen.

Was sind deine Visionen für die Zukunft der Partei und der GRÜNEN Idee?

Ich wünsche mir, dass die GRÜNEN ihren humanitären und feministischen Grundsätzen treu bleiben und eine nachhaltige ökologische Politik machen. Für uns in Schleswig-Holstein wünsche ich mir einen engagierten Kommunalwahlkampf und ein Mehr an GRÜNEN Gesichtern und Stimmen überall im Land in den Räten und Kreistagen.

Jahrgang 1966

Verheiratet, 2 Kinder

Grünes:

1983 Gründung des OV Wesseling, NRW

seit 1991 im KV Nordfriesland

im Kreisvorstand seit 1996

Sprecherin des Kreisverbandes 2006-2008

Kreistag Nordfrieslands seit 2008

Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt und Energie seit 2013

Berufliches:

Dipl.-Biologin

Seit 1996 Regionalmitarbeiterin der für Nordfriesland zuständigen MdLs

Seit 1996 Kreisgeschäftsführerin

Seit 2012 Regionalmitarbeiterin der MdBs Arfst Wagner und Luise Amtsberg