Unterstützen Sie uns jetzt mit Ihrer Spende

25.Januar.2018Unsere Finanzministerin Monika Heinold und unser Energiewendeminister Robert Habeck haben in den letzten fünf Jahren, sowohl in der Küstenkoalition, als auch in der Jamaika-Koalition, viel für unser Land erreicht. Durch Sachverstand und Engagement haben sie bewiesen, dass Schleswig-Holstein durch GRÜNE zuverlässig und erfolgreich regiert wird. Bei der Landtagswahl im vergangenen Mai wurde ihre Arbeit durch ein hervorragendes Wahlergebnis honoriert.

Aufruf zur Demonstration: „Wir haben es satt“

19.Januar.2018Der Landesverband Schleswig-Holstein ruft alle Mitglieder zur Beteiligung an der "Wir haben es satt"-Demonstration gegen die Agrarindustrie auf. Sie findet am 20. Januar um 11 Uhr am Berliner Hauptbahnhof statt. 

Girl’s Day 2018: Die GRÜNEN laden dich ein!

15.Januar.2018Du interessierst dich für Politik und möchtest wissen, wie du dich einmischen kannst? Wie sieht der Alltag einer Politikerin aus? Was passiert vor der Kommunalwahl? Wie arbeitet das Landesparlament? Was bedeutet politische Öffentlichkeitsarbeit und wie funktioniert sie? Die GRÜNE Landtagsfraktion und der Landesverband laden am 26. April Mädchen (ab 14 Jahre) zum Girl's Day ein.

Girl's Day bei den GRÜNEN

Interview mit dem Landesvorstand

22.Dezember.2017Die Energie für ihre Arbeit ziehen sie „aus einer steifen Brise am Meer und einem Schnack mit Freunden“ und ihr politisches Engagement entwickelte sich, weil sie sich „einmischen wollten, statt einfach nur zu nörgeln“: Seit Oktober 2017 ist der neue schleswig-holsteinische GRÜNE Landesvorstand im Amt. Wie ihre Zukunftsvisionen aussehen, verrät der Landesvorstand im Interview. 

Statement von Steffen Regis zu den Paradise Papers

07.November.2017Zur Veröffentlichung der Paradise Papers sagt der Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein, Steffen Regis:

„Die Veröffentlichung der Paradise Papers zeigt, dass eine unvorstellbare Parallelwelt der Steuervermeidung und Trickserei existiert. Die Jamaika-SondiererInnen im Bund sollten sich ein Beispiel am Jamaika-Koalitionsvertrag aus Schleswig-Holstein nehmen und endlich Steuerschlupflöcher wirkungsvoll bekämpfen.